Afghanistan - ein notwendiger Krieg?

TV-Diskussion - Kontext TV/19. August 2011

Fast zehn Jahre dauert der Krieg in Afghanistan. Zehntausende Afghanen sind getötet worden, die humanitäre Situation verschlechtert sich zusehends.  Auch die Zahl von Kriegsverbrechen in Afghanistan durch US- und NATO-Truppen nimmt zu. Gleichzeitig kooperiert die Bundeswehr mit Warlords, Milizen und einer korrupten Zentralregierung, der Aufbau einer demokratischen Zivilgesellschaft rückt in immer weitere Ferne. Wir ziehen in dieser Sendung Bilanz: Ist der Afghanistankrieg glaubwürdig begründet? Was sind die strategischen Ziele der USA und NATO in der Region? Und wie sehen die Afghanen selbst die Besatzung?

Die Sendung gliedert sich in vier Teile:
1. Marc Thörner: Bundeswehr kooperiert mit Warlords und Arbaki-Milizen http://www.kontext-tv.de/node/141
2. Malalai Joya: Afghanen leben wie in der Hölle / Massive Proteste gegen Besatzungstruppen http://www.kontext-tv.de/node/142
3. Ist der Afghanistan-Krieg gerechtfertigt? Eine Kontroverse mit Niels Annen (SPD) und Norman Paech (Die Linke)  http://www.kontext-tv.de/node/143
4. Phyllis Bennis: Trotz US-Staatsdefizit und wachsender Armut: Eine Billionen Dollar für Krieg http://www.kontext-tv.de/node/144


MEHR>>

Unser Krieg am Hindukusch. Afghanistan und Völkerrecht

Blätter für deutsche und internationale Politik 7/2010 S. 81 - 89

Die Friedensbewegung hat vor dem Bundesverfassungsgericht einige Niederlagen einstecken müssen. Mit dem bekannten „out-of-area“ Urteil von 1994, wurden die Grenzen der Landes-verteidigung geöffnet und der Bundeswehr faktisch die Welt als Einsatzgebiet erschlossen. Das ursprüngliche Konzept des Grundgesetzes von der Bundeswehr als ausschließlicher Verteidigungsarmee wurde aufgegeben....

Afghanistan und Völkerrecht.pdf
PDF-Dokument [346.9 KB]